Das grünste Grün

mehr lesen 3 Kommentare

Schulbesuch in Shennagor

mehr lesen 2 Kommentare

Steinhügel voller Fabelwesen - Freitagsausflug nach Paharpur

mehr lesen 1 Kommentare

Schule im Matsch

mehr lesen 4 Kommentare

Mela!

mehr lesen 5 Kommentare

Erster Fastentag

... und der Hunger hält sich erstaunlicherweise in Grenzen. Das liegt vielleicht auch an den Temperaturen über 40 °C draußen. Ich beweg mich lieber nicht, um kein Wasser zu verlieren.

mehr lesen 2 Kommentare

"Mach mal AAA!"

mehr lesen 1 Kommentare

Krankengejammer

mehr lesen 2 Kommentare

Vorfreude auf Ramadan

Ramadan, die Fastenzeit des Islams, beginnt bald. Ich kannte in Thüringen kaum Muslime, habe nie zuvor Rosar, das Fasten, miterlebt. Also habe ich gespannt die Leute ausgefragt: „ Wie ist das Fasten, wie funktioniert Ramadan?“

mehr lesen 0 Kommentare

Der Nachtbus fährt ab.

Wenn man einmal auf die Straße schaut, kann man den Blick nicht mehr von dem Spektakel des Verkehrs abwenden. Ich versuche trotzdem noch einmal die Augen zu zu machen.

mehr lesen 0 Kommentare

Auf Boote warten

mehr lesen 2 Kommentare

Welcome to Hotel Mitali

mehr lesen 3 Kommentare

Man kann Fleisch sehen

Das ist die Schulklasse von Sreemontapur, einem kleinen Dorf im Nordwesten Bangladeschs, nur einen Steinwurf entfernt von der indischen Grenze.

32 Kinder lernen in der 5, Klasse und auch Ribon geht seit dem Winter in die kleine Schule.

Er ist gerade erst mit seinen Eltern aus Dhaka, der Hauptstadt zurück nach Sreemontapur gezogen.

mehr lesen 3 Kommentare

Meine allererste Jackfruit

mehr lesen 2 Kommentare

Was ich den ganzen lieben Tag lang so mache

Bevor ich nach Joypurhat kam, konnte ich mir nie richtig vorstellen, was man als Freiwilliger eigentlich zu tun hat. Für alle, denen das genauso geht, beschreibe ich mal kurz meinen Arbeitsalltag.

mehr lesen 2 Kommentare

Kaputtgemachte Babys

Bangladeschs Bevölkerung hat sich in den letzten 40 Jahren mehr als verdoppelt. Das kleine Land, das die bengalischen Schüler kaum auf der Weltkarte entdecken, wird eng für die vielen Menschen. Ressourcen werden knapp, Konflikte, vor allem um Land und Wasser, zahlreicher.

 

Bangladeschs Regierung hat jahrelang an einer Familienplanungspolitik gearbeitet und die Zwei-Kind Familie als Ideal propagiert. In Schulbüchern, Krankenhäusern, auf großen Werbeplakaten und sogar auf den Geldstücken. Sie waren offensichtlich erfolgreich, denn die Geburtenrate ist von 6 Kinder pro Frau im Jahr 1975  auf etwas mehr als 2 Kinder pro Frau gesunken.

 

Aber was ist die andere Seite dieses Mentalitätswechsels, der Kinder weniger als Segen und mehr als  Geld- und Arbeitsfaktor erscheinen lässt? Was ist mit all den Babys passiert, die nicht zur Welt gekommen sind?


Vorsichtig, das ist ein schwieriger Text, von dem ich nicht genau weiß, ob er hier her gehört. Ich poste ihn trotzdem, weil ich das das Thema Abtreibung in Bangladesch sehr wichtig finde.

mehr lesen 3 Kommentare

Hochzeitseinladungen

Gleich zwei Freundinnen von mir haben mich diese Woche zu ihren Hochzeiten eingeladen, die schon im Juni stattfinden sollen. Und beide sind schrecklich aufgeregt und bange, denn sie kennen ihren zukünftigen Ehemann nur wenig. Die Ehe wurde schließlich vom Vater arrangiert, wie das in Joypurhat der gute Ton verlangt.

Sorry, dass das schon wieder der nächste Eintrag über Hochzeiten ist, aber das Thema lässt mich nicht los. Diesmal heiraten aber erwachsene Frauen

mehr lesen 3 Kommentare

Zu Besuch bei der Lehrerin

Wer unterrichtet eigentlich die Kinder der Dorfschulen in Bangladesch? Ein Portrait der Lehrerin Kumila Baruar für Eva und ihre Schüler, die so nette Post nach Rupapur geschickt haben.

mehr lesen 1 Kommentare

Hast du heute Reis gegessen?

In Deutschland ist das beliebteste Smalltalkthema, soweit ich weiß, das Wetter. In Bangladesch werden Naturphänomen nur in ganz extremen Fällen (Erdbeben, Flut, Eiseskälte, Temperaturen über 38°) für erwähnenswert befunden. Stattdessen laufen viele Gespräche im Office und mit losen Bekanntschaften im Vorbeigehen so ab:

mehr lesen 1 Kommentare

Mädchenspiele...

... zaubern auch in der größten Erschöpfung am Ende des Tages ein Lächeln in mein Gesicht.

Fotos vom Besuch in der Maisontosh Ashrai School.

mehr lesen 0 Kommentare

Dorfidylle

mehr lesen 2 Kommentare

14 ways to use your Orna

Die Orna ist ein großes Stofftuch, ein Schal der zum dem Dreiteiler Shelwar Kameez gehört. Die Orna ist zum festen Bestandteil meines Lebens in Bangladesch geworden, ohne sie kann ich mein Zimmer in Joypurhat nicht verlassen. Die Orna ist so wichtig, weil Brüste hier unter allen Umständen verhüllt werden müssen, aber sie hat auch noch einige weitere praktische Verwendungszwecke. Viel Spaß mit dieser kleinen Bilderreihe.

mehr lesen 5 Kommentare

Patchwork auf Bengalisch

mehr lesen 1 Kommentare

Heimliche Hochzeiten

Die heimlichen Hochzeiten von einigen Schülerinnen, die die 5. Klasse meiner Projektschulen besuchen, haben mich sehr schockiert und traurig gemacht. Aber warum entscheiden sich die Eltern, ihre 12-jährigen Töchter zu verheiraten, wo das doch in Bangladesch genauso verboten ist, wie in Deutschland?

mehr lesen 3 Kommentare

Die Lokalbahn

Von Dhaka aus bin ich zu Elisabeth, einer anderen Freiwillige nach Saidpur gefahren. Ich bin ein paar Tage bei ihr geblieben und habe mir das Menschenrechtsprojekt von Research Initiatives Bangladesh angesehen, in dem sie arbeitet. Weil die Securityrichtlinie momentan sehr streng ist, durfte  ich nicht alleine von Saidpur nach Joypurhat reisen. Mein Freund und Kollege Dulal hat mich abgeholt und wir sind mit dem local train nach Hause gefahren. Das war ein so einmaliges Erlebnis, dass ich jetzt hier davon schreiben will.

mehr lesen 2 Kommentare

Umzugsstress

mehr lesen 2 Kommentare

Bokul erzählt

mehr lesen 1 Kommentare

Erdbeben

Am 25.04.2015 erschütterte das schlimmste Erdbeben seit Jahren die Himalaya-Region. Am schlimmsten betroffen ist Nepal, wo tausende Menschen starben und unschätzbare Kulturdenkmäler zerstört wurden. Aber auch in China, Indien und Bangladesch bebte die Erde.

In Bangladesch starben nur 4 Menschen und der Schaden an Gebäuden hielt sich in Grenzen.

Seit Samstag hat sich die Erde immer wieder in schwächeren Nachbeben bewegt.

In dieser Woche ist das Erdbeben Gesprächsthema Nummer eins in den Straßen von Joypurhat. Hier könnt ihr ein paar der Erfahrungen lesen.

mehr lesen 2 Kommentare

Aprilgewitter

mehr lesen 1 Kommentare