Zu Besuch bei der Lehrerin

Wer unterrichtet eigentlich die Kinder der Dorfschulen in Bangladesch? Ein Portrait der Lehrerin Kumila Baruar für Eva und ihre Schüler, die so nette Post nach Rupapur geschickt haben.


Das ist Kumila Baruar, Grundschullehrerin von der Rupapur Ashrai School.

Sie ist ungefähr 35 Jahre alt und hat 2 Kinder.

Sie ist schon 8 Jahre lang Lehrerin an der Schule und hat viel Erfahrung.

Jeden Monat nimmt sie an einem zweitägigen Lehrertraining teil, in dem sie sich auf den Unterricht der nächsten Wochen vorbereitet.

Das ist das Schulhaus, mit Strohwänden, Wellblechdach und einem Lehmboden, der mit Teppichen ausgelegt ist, damit die Kinder nicht frieren.

Das Schulhaus ist direkt an das Haus von Kumila angebaut.

Kumila hat 26 Schüler und Schülerinnen, die in die 5. Klasse gehen. Im Dezember werden sie ihre Abschlussprüfung ablegen. Die Schule beginnt um 9 Uhr morgens. Damit alle bestehen, geht der Unterricht nun auch nach dem Mittagessen weiter bis 5 Uhr am Nachmittag.

Die meisten Kinder gehören genau wie Kumila zu den indigenen Gruppen Bangladesch, die meisten sind Oraon.

Zum Mittagessen ist eine dreiviertel Stunde Pause angesetzt. Die Kinder laufen nach Hause um Mittag zu essen, für viele von ihnen das erste Mal Reis am Tag.

Sie haben nach den komplizierten Mathaufgaben großen Hunger.


In der Mittagspause lädt uns Kumila ein, ihr Haus anzusehen. Sie schließt die Hoftür auf, und lässt uns eintreten.

Wie in vielen bengalischen Häusern spielt sich alles um den Innenhof ab, auf dem Kumila mit ihrem Ehemann auch schläft. (Das Bett seht ihr ganz links im Bild.) Auf dem Foto ist auch ihr Sohn Amal, der in der 8. Klasse an der Highschool lernt. Außerdem hat Kumila noch eine Tochter in der 9. Klasse.

Ihr Ehemann ist auf dem Feld. Er erntet Reis und hat zur Zeit sehr viel zu tun.

Das ist die Küche wo Kumila über Holzfeuer für die ganze Familie kocht. Sie kocht einmal morgens Reis, den sie dann auch in der Mittagspause isst, und einmal abends.

Ihrem Mann bringt ihr Sohn das Essen auf das Feld. Kumilas Familie ist arm und sie wendet viel von ihrem niedrigen Essen für Extraunterricht für ihre Kinder auf. Deswegen muss sie mit dem Essen manchmal sparen.

Kumila gehört zu den 8% der bengalischen Bevölkerung, die Hindus sind.

Im Hof hat sie einen Busch mit weißen Blüten gepflanzt vor dem sie betet, auf bangla puja.

Sie bringt den Göttern Licht als Feuer in kleinen Tonschalen, Obst und Süßigkeiten dar.

Besonders vom 15. April bis 15. Mai, dem bengalischen Monat boishakh, ist die Religion wichtig. Es wird als heilige Zeit angesehen.

Das ist Kumilas einziger Wohnraum von innen. Dort gibt es eine Truhe und einen Schrank, der alle Kleider, Lebensutensilien und Wertgegenstände der Familie aufbewahrt werden. Dazu gibt es ein Bett, in dem die Kinder schlafen und viele bunte Bilder an der Wand.

Einer der Schüler macht gerade Faxen mit einer Maske von Kumilas Sohn.

Kumila sammelt Spielsachen.


Mit diesem Besen fegt Kumila den Schulhof. Er ist in der traditionellen Art der Oraon Adivasis aus Ruten geflochten worden.

Das Wasser steht noch um die Schule herum, den es hat in den letzten Nächten ordentlich gewittert und in Strömen geregnet. Dabei sind wohl auch einige Schulbücher nass geworden und 6 Kinder konnten heute nicht kommen, weil sie ihre Häuser reparieren und ihre Sachen trocknen mussten.


Das ist der Hund der Familie Baruar, Mundu. Er darf frei herumlaufen und kommt auch ab und zu mal an der Schule vorbei, um seine Schnauze ins Klassenzimmer zu stecken. Am Abend ist er aber ganz bestimmt wieder bei Kumila zuhause um sich seine Streicheleinheit von Amal abzuholen.

Die kleine Ziege Munni schläft am Schulhaus. Kumilas Familie hat viele Tiere, die sicherstellen, dass immer genug zu essen im Haus ist. Es gibt auch Kühe, Hühner, Enten und dazu riesige Heufuder um die Tiere zu versorgen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Eva (Montag, 11 Mai 2015 21:10)

    Hallo Emilia!
    Ganz lieben Dank für den tollen Bericht und die Bilder. Du kannst dir sicherlich vorstellen, dass ich ihn gleich weiter geleitet habe an unseren Direktor. In seinem Zimmer steht ein hochwertiger Drucker. Ich hoffe, dass trotz der momentanen Abiturprüfungen die Zeit gefunden wird, deine Informationen zu drucken. Dann kann ich unsere Informationswand neu gestalten.
    Wie schön, dass dein Laptop wieder funktioniert - oder hast du einen Ersatz gefunden für den kaputten?!
    Grüße bitte ganz lieb Kumila von mir.Womit könnten wir ihr und ihren Schüler eine große Freude bereiten? Habib kommt doch zu mir nach hause. Oder soll ich etwas über das Internet schicken?
    Ganz liebe Grüße, Eva